Wie es Sammy Ved gelang, google.com zu kaufen

Manchmal braucht man einfach nur Glück, und ein detailliertes verständniss von Google-Diensten. So zum Beispiel Sammy Ved, der sich gerade mit Google’s eigenem Domain-Registrierungs-Service „Google Domains“ beschäftigte, und da er nichts besseres zu tun hatte, einfach aus Spaß google.com eingab. Und Überraschung: google.com stand zum verkauf bereit. Das konnte Sammy kaum glauben, probierte es aber dennoch aus. Er erwartete, dass der Verkauf bestimmt fehlschlagen würde, aber nein. Die Domain war noch frei, und seine Kreditkarte wurde belastet. Nach dem Kauf tauchte die Domain auch in seiner Google-Developer-Console auf. Er erhielt auch alle möglichen Benachrichtigungen bezüglich der „Google Sites“, die ja auch alle über google.com verwaltet werden. Aber der Spaß hielt nicht lange, promt stornierte Google den kauf. Das ging aber nur, weil Sammy die Domain über Googles eigenen Domain-Registrierungs-Dienst gekauft hatte. Er erhielt eine E-Mail von Google, in der Google ihm einen Betrag von über 10.000 US-$ bot, um ihm die Domain wieder abzukaufen. Sie erklärten ihm, dass sie offensichtlich vergessen hatten, google.com als bereits registriert in ihrem eigenen System einzustellen. Sammy will das Geld einem Wohltätigen zweck zukommen lassen.

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

HD44780-Displays und Arduino: Individuelle Zeichen erzeugen

Ach ja, es war einer der ersten Beiträge auf wiefreak.de: Jener Beitrag, in dem ich beschrieb, wi...

WhatsApp: „FixedSys“-Konsolenschriftart verwenden

Mal wieder legt WhatsApp kräftig nach, und hat WhatsApp still und heimlich mit einer weiteren Textf...

VR mit der Google Cardboard 😍

Vor einiger Zeit habe ich mir eine Google cardboard gekauft. Das ist schon relativ lange her. Ich ha...