Digitale Erpressung leicht gemacht

Anscheinend muss man mittlerweile nicht mal mehr programmieren können, um jemanden mit der verschlüsselung seiner Festplatte um sehr viel Geld zu bringen. Die „RaaS“ Ramsom-Ware ermöglicht es, über eine Seite im TOR-Netzwerk mit wenigen Klicks eine Schadsoftware zu generieren, die dem Opfer augenblicklich die Inhalte seiner Festplatte evrschlüsselt, und diese erst nach zahlung einer Zuvor festgelegten Summe in US-$ wieder Freigibt. Was die hemmschwelle noch weiter senken könnte: Der Dienst ist Kostenlos. Der betreiber des Services verlangt lediglich 20% der Erpressten Summe. Jener – nach ausführlichen Recherchen von Golem.de mit dem Namen „Pete255“ – über weist einem nach eingegangener Zahlung 80% des Geldes auf einer Ebenfalls auf der Konfigurationsseite eingegebene Bitcoin-Adresse – angeblich. Nach eigener aussage haben zwar schon einige Leute seinen Service benutzt, aber noch keines der Opfer hätte bezahlt. Das ist doch schon mal eine gute Nachicht. Angesichts der tausenden Rentner heutzutage, die dieses komische Fatzebuk vestehen wollen, hätte ich mit weitaus schlimmeren Zahlen gerechnet. Erfahren haben die ersten Kunden von Pete’s dienst übrigens über einen Reddit-Post, in dem er seinen Service in den Himmel lobt. Er gibt beispielsweise an, das sein generator modernste verschlüsselungsalgorithmen verwende, die es allen AV-Scannern unmöglich mache, den Virus zu identifizieren. Na da können wir uns auf was freuen…

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

[#WLANHACKDING] Autologin bei Kali auf dem Raspberry

Wie in den vorherigen Beiträgen zum WLAN-Hack-Ding gezeigt, funktioniert das ganze komplett ohne Ta...

[#WLANHACKDING] Wow, dass hat gut funktioniert

Heyhey! Ich muss sagen, ich bin begeistert. Normalerweise verzweifle ich regelrecht an all dem image...

[#WLANHACKDING] Also, mechanisch gesehen…

Immerhin. Vom mechanischen her gesehen ist das WLAN-Hack-Ding fertig. Trotz der immerwiederwährende...