Das Default 3D Ressource pack – Minecraft wird mehr 3D

Hallo, hier nur kurz ein tolles Ressourcen Paket vorgestellt, dass Minecraft spielen schon fast wieder toll werden lässt. Schnell von der offiziellen Download-Seite herunter geladen ist für dieses Ressourcen Paket einige 3D Effekte hinzu.

image

Das meiner Meinung nach schönste ist, dass die Leitern Schienen und alles andere was flach auf dem Boden liegen kann jetzt nicht mehr flach auf dem Boden liegt sondern eine dreidimensionale Struktur hat. Auch wurden einige Änderungen zum Beispiel an der Werkbank und an den Standard Blöcken, wie zum Beispiel Pflastersteine, Holzbretter et cetera durchgeführt. Die Notwendigkeit dieser Änderung ist jetzt schon fast zu bezweifeln, macht sie das Spiel doch erheblich langsamer. Das einzige, was meiner Meinung nach wirklich nicht hätte sein müssen, ist die Tatsache, dass Blöcken die Sand, Kies und Gras Blöcken jetzt durch Zufall eine Art Ast Struktur, Steine, oder kleiner Sand Häufchen zugeordnet werden. Am Anfang ist das vielleicht noch recht witzig, irgendwann nervt es aber und schränkt die Performance von Minecraft nur noch weiter ein. Aber, dagegen gibt es Abhilfe. Der Entwickler stellt auf seiner Downloadseite auch eine Version mit weniger 3D Effekten bereit. Hier sind nur die wirklich guten Sachen 3D gemacht. Alles andere ist nach wie vor schön zweidimensional und stört unseren Computer nicht beim konstruktiven ab Spasten.
Insgesamt lohnt es sich auf jeden Fall diese Frisur sieht Paket herunterzuladen, weil es sehr einfach zu installieren ist und aber dafür sehr schöne neue Grafiken hinzufügt.

image

ctOS-ing Minecraft Maps

Ich bin gerade dabei, einige Minecraft-Maps, die Städte darstellen, mit einem ctOS-ähnlichem System auszustatten. 
Genau wie in Watch_Dogs führe ich hier   folgendes ein:
– Jedes gerät wird mit einem vorinstallierten ctOS-Ableger geliefert.
– Um ein Gerät zu benutzen, muss man sich einloggen (evtl. mit Minecraft-Username)
– Die Daten werden auf einem Zentral-Server gespeichert
– Es gibt „Poller“ (Straßensperren), die sich per ctOS hoch-, und runterfahren lassen
– Für die GPS-Funktionen werden triangulations-Türme benötigt. Diese sind wie die ctOS-Türne über die Stadt verteilt. Sie können allerdings auch gehackt werden.
– Das ctOS steuert die Gesamte Beleuchtung der Stadt. Wird der Blackout-Exploit benutzt, so gehen sie aus
– Jedes höhere Gebäude wird mit einem Netzwerk aus Computern ausgestattet.
– Alle Türen lassen sich per Computer Öffnen. Dieser Prüft, ob der Benutzer die Zugangsberechtigung hat.

Minecraft – Spielerinventar auf Gegenstand überprüfen

Manchmal, zum Beispiel für mein „Access Granted“-Projekt , ist es nötig, zu prüfen,  ob der Spieler einen bestimmten Gegenstamd bestitzt. Aber wie geht das?
Es ist relativ einfach:
Nehmt einen Kommandoblock und schließt ihn an einen Knopf an. Gebt in diesen einfach
/clear @p  GesuchterGegenstand   1
ein. Damit wird der gesuchte Gegenstand entfernt, ich weiß. Aber, man kann jetzt mit einem Komperator abfragen, ob das erfolgreich war. Wenn der Spieler in im Inventar hatte, geben wir ihm also den Gegenstand mit einem Weiteren Kommandoblock zurück,  und machen dann das, was wir eigentlich machen wollten.

image

Minecraft 1.8 Entwicklungsversionen – Die neuen Befehle und Möglichkeiten mit Tags

Da nun schon 4 neue Snapshots seit Anfang des Jahres veröffentlicht wurden, die alle so viele Neuerungen enthalten, das man schnell den Überblick verliert, stelle ich Heute alles an Befehlen und Data-Tags vor, was seit Anfang des Jahres so zusammengekommen ist.

  • Selektoren:

Zu den schon vorhandenen Selektoren @a, @p, @r gesellt sich jetzt @e, allerdings kann dieser nicht nur Spieler auswählen, sondern alle Entitys. Daher ist er für sich allein eher ungebräuchlich. Gibt man zum Beispiel /kill @e ein, so werden alle Tiere, Monster, sogar Pfeile getötet, und anschließend der Spieler selbst. Deshalb sollte man mit @e immer einen Suchparameter verwenden. Mit /kill @e[type=Zombie] werden zum beispiel alle Zombies getötet.

  • /testfor

Der Befehl /testfor unterstüzt nun DataTags. So kann man nun mehr über den Spieler erfahren. Mit /testfor @p {foodlevel:0} {health:1} erkennt man jeden Hungerleidenden, der kurz vor dem Tode steht, und kann ihm beispielsweise eine Notration Nahrung zuführen.

  • Verschlossene Truhen

Truhen sind jetzt abschließbar. Um sich eine solche abgeschlossene Truhe zu geben, gibt man den befehl /give @p minecraft:chest {Lock:Codewort} ein, wobei man sich das Codewort selbst ausdenken muss. Um diese Truhe dann zu öffnen, benötigt man einen Gegenstand der den gleichen Schlüssel als NBT-Tag besitzt. Wenn ein Spieler diesen erfährt, ist das aber nicht schlimm, da man sich im Survival-Modus ja keine Gegenstände geben kann.

  • /clear

Mit /clear kann man nun nach bestimmten NBT-Tags suchen. /clear minecraft:grass {display:{Name:KeinGras}} würden nur jene Grasblöcke aus dem Inventar eines Spielers entfernt, die im Inventar als „KeinGras“ angezeigt werden.

[Ein Link zu einem Artikel mit beispielen folgt]

 

 

Minecraft Snapshot 14w03a – Mehr Tools für Mapmaker, und Helme für den Körper

Letzte Woche wurde der neue Minecraft Snapshot gepublished. Hier die wichtigsten neuen Funktionen im Überblick.
Im allgemeinen wurden neue Funktionen für Map-Maker hinzugefügt, aber auch für die Skins hat sich eine Neuerung eingeschlichen:

– Mit /tp kann man nun mithilfe neuer Parameter bestimmen, in Welche richtung der Spieler sehen soll, wenn er geported worden ist.
– Jetzt können mit den @X parametern (@p,@a,@r) nicht nur zweidimensionale, sondern auch dreidimensionale Areale abgesteckt werden. Das ist zum Beispiel gut, wenn man um RAM zu sparen eine Mehrstöckige Adventuremap bauen will.
WorldEdit wird fast überflüssig, denn:
– Mit /fill kann man jetzt ein Areal schnell mit Blöcken füllen und
– Mit /clone kopieren

Die letzte große neuerung stellt das Hinzufügen einer Helm-Ebene auf allen Körperteilen dar. So kann man jetzt zum Beispiel einen Rucksack tragen, oder sich schicke Handschuhe verpassen.