Pärchen wollte schönen Wohnwagenurlaub machen, landete aber in Dessau

Schwer erwischt hatte es heute morgen Christian P. und Melinda A. aus Regensburg in Bayern. Beim Versuch, einen entspannten Urlaub mit dem Wohnwagen zu machen, erwachten sie heute früh plötzlich inmitten von Dessau-Roßlau in Sachsen Anhalt. „Der Urlaub war natürlich gelaufen“, berichtet P., der sich einen durchgängig angewiderten Gesichtsausdruck beim Anblick diverser Neubaublöcke überall in der Stadt nicht verkneifen kann.
„Wissen sie, wir wollten ja mal wirklich alle Regionen von Deutschlands sehen, aber Dessau… „, sie muss kurz würgen, „da hört die Liebe auf. Wir sind doch nicht pervers!“
Noch unklar ist, wie das junge Paar in der Grauenstadt landen konnte, da sich normalerweise nicht mal Asylbewerber nach Dessau verirren, da selbst Menschen, die die deutsche Sprache nicht beherrschen, sofort erkennen, dass man in Dessau nicht leben will. Bis jetzt, so sieht es laut Polizeiangaben aus, ist Melinda A. während der Fahrt gestern Abend gegen 23:00 Uhr auf dem Beifahrersitz des Wohnmobils eingeschlafen, und kann sich deshalb an nichts erinnern. Anders Christian P., er kann sich in allen Details an das Martyrium erinnern: „Ich hatte schon so eine vorahnung. Je näher wir kamen, desto unfreundlicher wurden die Leute auf den Autobahnraststätten, und als ich dann ein Schild mit der Aufschrift „An Dessau kommt keiner vorbei“ sah, verlor ich das Bewusstsein. Das nächste, woran ich mich erinnere, ist das ich aufwachte, und sah, dass das Wohnmobil hinüber war und wie eine Schaar Rentner, die alle von einer einzigen völlig überforderten Pflegekraft betreut wurde, verwundert vor unserem Wohnwagen stand, und sich lautstark über den Wohnwagen und die Tatsache, dass ihre Kinder sie nie besuchen kämen, beschwerten.“
Mittlerweile geht es für die beiden wieder bergauf. Christian hat es geschafft, Kontakt zu einheimischen aufzunehmen, die nicht taub oder blind sind und kann mittlerweile sogar ein bisschen die Sprache der Dessauer sprechen. „Weeeste, dö Melli hat jesacht, wir hätt’n das WoMo inner Jarahsche stehe lasse solle.“ Der Rest war leider völlig unverständlich. Melinda hat währenddessen Angefangen, ein behelfs-Wohnmobil zu bauen, um dies zu benutzen, nachdem sie das kaputte verschrottet hat, bis sie ein komplett neues angeschafft hat. „Wissen sie, so macht man das in Dessau! Man will ja was von der Kultur im Urlaub mitnehmen!“

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Dumme Tusse nörgelt rum, sie würde von uns im Blog schlecht dargestellt

blablabla nörgel-nörgel-nörgel So erlebt man die strohdumme 17-Jährige Mathilde B. häufig, wenn...

Jugendlicher verunsichert, da er als Pizzafahrer möglicherweise Pizzas ausliefern muss

Das war ein Schock für den 17-Jährigen Christoph P. aus K. Als ihn der Schlag traf und er sich als...